Folge 77: Suchtpolitik und Rauschkunde

Maha spricht mit Heide, Steffen und Benny über Suchtpolitik und Rauschkunde. Es geht vor allem um die sucht- und drogenpolitischen Anträge für den Bundesparteitag 2011.2 in Offenbach.

Podcast

[podcast]http://klabautercast.de/wp-content/uploads/2011/11/KC077_Suchtpolitik.mp3[/podcast]

Dauer: ca. 1 h 35 min (direkter Link auf die mp3-Datei), die Aufnahme erfolgte am 19. November 2011.

Vorschau

Der nächste Klabautercast wird sich mit Urheberrecht beschäftigen.

Links

Vielen Dank an Steffen für seine Link-Hinweise zu den Shownotes.

„PW“ verweist auf das Wiki der Piratenpartei, „WP“ auf die Wikipedia, „LF“ auf die Bundesinstanz von Liquid Feedback:

Gesprächspartner

besprochene Anträge

weitere Links

4 Responses to “Folge 77: Suchtpolitik und Rauschkunde”

  1. florian said:

    Dez 01, 11 at 10:17

    Toller Podcast.

    Mit den Begriffen Genusskultur und Genussmittel habe ich jedoch so meine Probleme. Im Verlauf einer Substanzabhängigkeit verabschiedet sich der Genuss zuweilen. Genaueres auf meinem Blogbeitrag zu den Unterschieden der beiden sucht/drogenpolitischen Anträge für den BPT. http://t.co/8AOrLl0B

    Übrigens, für Bayern: IG Sucht und Drogen in Gründung! http://wiki.piratenpartei.de/BY:Interessensgruppe_Sucht_und_Drogen

  2. Steffen Geyer said:

    Dez 01, 11 at 13:07

    Ola Martin!

    Nochmal vielen Dank für die Möglichkeit etwas ausführlicher über Inhalt und Ziele des suchtpolitischen antrags zum Programm der Piatenpartei zu sprechen.

    Das Thema scheint auf alle Fälle noch mehr Piraten klärungsbedürftig. Zumindest gibt es im Vorfeld des Parteitages diesmal mehr dezentrale Berichterstattung wie den Blogbeitrag von “ichbineinpirat” http://ichbineinpirat.wordpress.com/2011/11/30/sucht-und-drogenpolitische-antrage-zum-bpt-2011-2/

    Wer noch mehr über die beiden in Frage stehenden Anträge wissen will, der kann sich auf meiner Webseite Video-Interviews mit Heide Hagen (Suchtpolitik) und Georg v. Boroviczeny (Drogenpolitik) ansehen, in denen ich sie zu Schwachpunkten und Unklarheiten ihrer Programme befragt habe – http://usualredant.de/tagesrausch/

    Mit hanfigen Grüßen Steffen

    P.S. Viel Erfolg in Offenbach!

  3. Boy said:

    Dez 17, 11 at 20:59

    Ich halte den Ansatz Drogen zu legalisieren prinzipiell auch für vernünftig. Auch dass ihr sagt, man kann mit den meisten Drogen vernünftig umgehen. Wie seht ihr das eigentlich im Bezug auf Heroin? Das ist vermutlich einer der wenigen Drogen mit der ein vernünftiger Umgang eigentlich nicht möglich ist.

  4. maha said:

    Dez 19, 11 at 01:44

    Ich kann jetzt natürlich schlecht die Diskussion für die Experten führen. Vielleicht meldet sich ja jemand von ihnen: Nur so viel: Wenn Heroin nicht mehr von Dealern verteilt wird, dürfte die Wahrscheinlichkeit sinken, dass Leute auf die Idee kommen, jetzt auch Heroin spritzen zu wollen. Soweit ich weiß, ist Heroin keine typische Einstiegsdroge.


Leave a Reply