Folge 22: Freiheit

In dieser Folge spricht Maha mit wigbold über Freiheit.

Die angesprochenen Fragen sind sehr anspruchsvoll, deshalb finden sich hier zahlreiche Links und Sekundärliteratur, die als Orientierungshilfe dienen und zum Weiterlesen anregen sollen.

Podcast

[podcast]http://klabautercast.de/wp-content/uploads/2010/06/KC022_Freiheit.mp3[/podcast]

Dauer: 1 h 17 min

Zitat von Immanuel Kant

„[…] daher wird es der subtilsten Philosophie eben so unmöglich, wie der gemeinsten Menschenvernunft, die Freiheit wegzuvernünfteln. Diese muss also wohl voraussetzen: dass kein wahrer Widerspruch zwischen Freiheit und Naturnotwendigkeit ebenderselben menschlichen Handlungen angetroffen werde, denn sie kann eben so wenig den Begriff der Natur, als den der Freiheit aufgeben.“ (Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (GMS) 1785: Von der äußersten Grenze aller praktischen Philosophie 92)

Links

Die mit „WP“ gekennzeichneten Links verweisen auf die Wikipedia, die mit „PW“ aufs Piratenwiki. Vielen Dank an wigbold für zahlreiche Links.

Wichtige Grundlagenliteratur

7 Responses to “Folge 22: Freiheit”

  1. korbinian said:

    Jun 25, 10 at 22:13

    mehr infos zu schachtschneider: http://bit.ly/aHyKoh

  2. wigbold said:

    Jun 26, 10 at 12:36

    @korbinian: Zu Deinem Link – der auf esowatch.com endet. Die Information dort ist sehr einseitig und assoziiert Schachtschneider zu den “Nationalsozialisten / Rechtsextreme” und den “Rechtsoffene Verschwörungstheoretiker”. Inhaltlich sehe ich diese Information als polarisierend und vermute in diesem Sinne falsche oder verfälschte Inhalte, die man als Verleumdung bezeichnen kann. Nicht umsonst hat esowatch.com sich in den Rechtsraum Hongkongs verzogen. Da Du Dich nun dieser Inhalte unkommentiert bedienst, gehe ich mal von Deiner Zustimmung aus.

    @Alle: Dass Schachtschneider als deutscher Wissenschaftler des Staatsrechts manchem national rechts orientiert erscheint, ist verständlich, wenn man “Staat” mit “Nation” gleichsetzt. – Das jedoch ist die Falschannahme, denn “Nation” ist nicht gleich “Staat”. Was Nationalsozialisten jedoch anders sehen.

    Schachtschneiders inhaltliche Aussagen zu der Freiheit des Einzelen vereinen ihn sicherlich nicht mit Sozialisten egal welcher Orientierung: “Das Recht kann man nur stützen auf die Freiheit der Menschen.”

    Schachtschneider ist ein bekennender Kantianer. Kant war Zeitgenosse und Schüler Rousseau’s. Schachtschneider lehrt Staatsrecht mit diesem Hintergrund, der Kultur der Aufklärung folgend: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! – Liberalismus!

    Diesem Liberalismus haben die Nationalisten sowie die rechten Populisten den Kampf angesagt: “Nationalisten setzen liberalistischen Falschlehren die Auffassung vom Staat als Wahrer des Ganzen, als Träger der Volksgemeinschaft, gegenüber.” was man im A-Z der NPD nachlesen kann.

    Schachtschneider mit seinen Aussagen diesem Spektrum zuzuordnen ist ebenso defamierend wie falsch – oder dumm.

    Ebenso wenig ist Schachtschneider gegen Europa …

    Das Schachtschneider Öffentlichkeit nutzt, um seine Lehre, Überzeugung, Meiunung mitzuteilen ist gerade im Hinblick darauf, daß man ihm sein Publikum sowie seine Mandanten vorwirft, mutig. Schachtschneider nimmt sein Recht der Freien Rede wahr und folgt wesentlich seiner individuellen Motivation.

    Ich möchte hier auf einen seiner Vorträge verweisen, den er 2009 auf dem /Schall und Rauch Treffen/ in Fulda gehalten hat, und der von NuoViso als Film produziert worden ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=BtInXIHfxeM

    In diesem Kontext könnten wieder andere ihm vorwerfen, links zu sein. … wie auch immer – macht euch selbst ein Bild, schaut euch mal den Vortrag an: Es ist ein Vortrag über Freiheit, Staatsrecht, ParteienStaat, Demokratie, Europa, Philosophie, …

    Auch stellt Schachtscheider in diesem Vortrag sein Verhältnis zu Peter Gauweiler im Bezug auf die Klage gegen den Lissaboner Vertrag klar.

  3. korbinian said:

    Jul 18, 10 at 23:40

    ja, esowatch ist extrem unausgewogen. genau das ist das konzept. die wollen nicht mit wikipedia konkurrieren sondern den finger in wunden legen und explizit nur auf rechte, verschwörungstheoretische oder esoterische tendenzen hinweisen. alle aussagen sind mit quellen belegt, so dass sich jeder selbst ein bild machen kann. ich kenne vorträge von ihm und fühle mich als eher libertär eingestellten superstaat-skeptiker auch ausreichend gebauchpinselt. trotzdem ist schachtschneider ganz klar dem rechtsliberalen spektrum zuzuordnen. dass er auf auf einem treffen von verschwörungstheoretikern auftritt – was die schall und rauch gemeinschfat definitiv ist – macht in für mich persönlich extrem unseriös. sein engagement für rechtspopulistische parteien wie den BFB oder die FPÖ macht ihn nicht gerade sympathischer. inhaltlich lohnt es sich für mich deswegen nicht mich weiter mit seinen thesen zu beschäftigen. nenn mich scheuklappig, aber ich vertraue da meinen filterkriterien.

    korbinian

  4. Herr Q. said:

    Jul 27, 10 at 00:08

    Von einer Partei verlange ich, dass sie sich die Freiheit nimmt Ihre Freiheit zu definieren. Damit der Wähler weiß was er bekommt. Schließlich definieren FDP und Die Linke jene unterschiedlich. Noch manch einer propagiert Liberalität und meint nur seine eigene.

    Was das Diskussion mit Rechtsextremen und Rechtspopulisten bringt, dafür liefert die Piratenpartei selber zwei Beispiele (Aaron und Bodo).

    OT: Für mich ist der KC geeignet, um einen Einblick in die Partei zu bekommen. Sympathisch und informativ. Mag die Dialogform. Wiki und Mailinglisten sind kein Anlaufpunkt um sich “bequem” über eine Partei zu bilden. Grund- und Parteiprogramm sollte man vor einer Wahl jedoch konsumieren.

    Die mangelnde Rückmeldung ergibt sich evtl. daraus, dass Podcasts unterwegs gehört werden. Ergo braucht man einen größeren Anlass fürs Kommentieren, als wenn man schon den Browser geöffnet hat.

  5. kreetrapper said:

    Jul 30, 10 at 10:24

    Mir gefällt der Klabautercast nach wie vor, aber ich merke immer wieder, daß ich gerade bei solchen Rundumschlagsthemen wie diesem irgendwann gedanklich aussteige. Ich kann gar nicht sagen, ob das am Format liegt, an den Diskutanten oder an mir selbst. Wahrscheinlich letzteres. Ich freue mich jedenfalls immer mehr über konkrete Themen, da gerade diese Einblicke in die aktuelle Parteiarbeit fúr mich den Kern des Podcasts ausmachen.

    Noch eine technische Anmerkung: Das Intro finde ich nach wie vor sehr gut. Nach wie vor vermisse ich allerdings schmerzlich ein Outro. Der Podcast hört mir mitunter zu abrupt auf. Hat vermutlich mit dem oben angemerkten gedanklichen Aussteigen zu tun.

    Um mit einem positiven Gedanken zu enden: Nur weiter so. Der Klabautercast ist eine echte Bereicherung meiner Podcast-Feeds.

  6. maha said:

    Jul 30, 10 at 13:42

    Danke! Wir werden mal ein Outro machen!

  7. Manuel Barkhau said:

    Aug 06, 10 at 19:50

    Ich als alter Anarchokapitalist möchte einfach mal einwerfen, dass diese Diskussion um Begriffsdefinitionen und Paradoxen (was sich für mich eher nach Widersprüchen angehört haben) vielleicht einfach eine Verwirrung darstellt. Wenn nicht klar ist, was mit all diesen Begriffen gemeint ist, jeder dazu ne andere Meinung hat und doch alle sich sich auf die Fahnen schreiben, scheint es mir eher als wären diese Begriffe einfach Worthülsen, die mit der jeweiligen Politk (d.h. Machtausübung) gefüllt werden wollen. Wir haben es hier also viel mehr mit einer vom modernen Neusprech verursachten Verwirrung zu tun als mit einem aufklärenden Dialog.


Leave a Reply